Archiv der Kategorie: Yogalehrerausbildung – Vorgeschichte

Yogalehrerausbildung in der Tripada Akademie – Start März 2013 – Anerkennung der gesetzlichen Krankenkassen – Tripada Yoga Health Care

Yogalehrerausbildung in der Tripada Akademie
Start März 2013
Anerkennung der gesetzlichen Krankenkassen

Meditationshand

Im März beginnt in der Tripada Akademie in Wuppertal ein neuer Ausbildungslehrgang für Yogalehrer. Die Ausbildung dauert 2 Jahre und ist für die Gesundheitsförderung optimiert.

Tripada Yoga ist eine eingetragene Qualitätsmarke für Yoga in der Gesundheitsförderung, also Yoga for Health Care

 

Kassenzulassung möglich

Der Abschluss entspricht den Qualitätsanforderungen der gesetzlichen Krankenkassen und führt bei Vorliegen eines entsprechenden Grundberufes zur Anerkennung als Anbieter nach § 20 SGB. Auf dieser Grundlage bezuschussen die Kassen Yogakurse bis zu 100%.

Zielgruppen

Grundsätzlich kann jeder mit einer ausreichenden Übungserfahrung die Ausbildung mitmachen. Besonders wendet sich das Format aber an Angehörige pädagogischer oder gesundheitsnaher Grundberufe, etwa Sportlehrer, Gymnastiklehrer, Physiotherapeuten oder Gesundheitspfleger.

 Yoga for Health

Das Besondere am Yoga for Health des Tripada Yoga ist einerseits die Bezugnahme auf klassisches Yoga und die Yogatradition. Diese wird aber angepasst an die Bedürfnisse der westlichen Menschen von heute. Es wird im Tripada Yoga nicht unterschieden zwischen verschiedenen technischen Aspekten des Yoga, aus denen heutzutage eigene Stile kreiert werden. Klassisches Yoga integriert nicht nur alle Methoden des Yoga in einer sinnvollen Chorografie, um optimale Wirkungen auf den Körper und den Geist zu erzielen.  Darüber hinaus finden Aspekte wie Alignment (genaues Ausrichten), Vini (Anpassung an die Bedürfnisse des Einzelnen), Vinyasa (dynamische Sequenzen) ebenso Platz wie Tiefenentspannung, Philosophie und Meditation.

Anpassung der Übungen an die Teilnehmer.

Der Schlüssel ist die Anpassung der Übungen an die Teilnehmer. Deshalb ist Tripada Yoga teilnehmerzentriert. Es arbeitet „vom Einfachen zum Schwierigen“. Damit wird die Gefahr der Überforderung, des Leistungsdruckes und Konkurrenzdenken ebenso vermieden wie die oft gefährliche Selbstdarstellung des Yogalehrers. Die elementaren Yogaprinzipien kommen so zu ihrem Recht und Yoga entfaltet sein volles Potential zum Nutzen des Teilnehmers.

Verletzungsfrei und Rückensicher

Neben der Teilnehmerzentrierung ist Yoga verletzungsfrei und rückensicher. Der Tripada Yogalehrer trägt im Rahmen der Übungsauswahl und Unterrichtsgestaltung hierfür die volle Verantwortung. Das Ziel von Yoga ist die Reduzierung von Leiden und nicht, neues Leiden zu schaffen.

Ohne Gurus

Ein drittes Merkmal des Tripada Yoga ist der aufgeklärte und wissenschaftliche Charakter. Insbesondere ist Tripada Yoga kein Religionsersatz. Auf Gurustrukturen wird ganz bewusst verzichtet, da die Menschen als eigenverantwortliche Persönlichkeiten angesprochen werden. Strukturen, die zur Unmündigkeit und inneren Abhängigkeit führen, werden im Tripada Yoga abgelehnt.

Lange Erfahrung

Die Tripada Yogalehrerausbildung fusst auf fast 20 Jahren Erfahrung im Yogaunterricht mit gut 10000 Teilnehmern. Die Bedürfnisstruktur der durchschnittlichen Teilnehmer ist deshalb sehr gut bekannt und die Übungs- und Unterrichtskonzepte wurden hierauf optimal abgestimmt.

Qualitätssicherung

Die Tripada Akademie ist nicht nur ein Vertragspartner der gesetzlichen Krankenkassen, sondern auch von der Bezirksregierung NRW als beruflicher Bildungsträger anerkannt.

Tripada setzt selbst entwickelte Kurskonzepte für Yoga um und entwickelt hierfür eigene Schulungsmaterialien wie Booklets, Handouts und Plakate sowie Trainermanuals. Die Kurse werden zudem ständig durch verschiedene Methoden evaluiert. Qualitätssicherung spielt bei Tripada in jeder Hinsicht eine große Rolle. Dies gilt in Hinblick auf die Homogenität der Teilnehmergruppen, die didaktischen Konzepte, die Lehrer- Aus- und Fortbildung, die Raumausstattung und die Verwaltung.

Dauer und Kosten

Die Ausbildung umfasst 2 Jahre und kostet ca 3600,00 €. Bereits im 2. Jahr können die Aspiranten Yoga unterrichten und so die Ausbildungskosten refinanzieren. Zudem besteht die Möglichkeit, als zertifizierter Tripada Yogalehrer tätig zu werden und sich über den Tripada Yogalehrer Verband dem Tripada Qualitätsnetzwerk anzuschliessen. Tripada unterstützt Yogalehrer beidem Weg in eine selbstständige Tätigkeit.

Mehr informationen auf

http://www.tripada.de
http://www.tripada-yogalehrerausbildung.de
http://www.tripada-yogalehrer-verband.de
http://www.yoga-lehrerausbildung.de

 

 

 

 

TRIPADA™ – Entspannungspädagogen Start 2013 | TRIPADA – Akademie für Gesundheit und Yoga in Wuppertal | Entspannungspädagogik

 

TRIPADA™ – Entspannungspädagogen Start 2013 | TRIPADA – Akademie für Gesundheit und Yoga in Wuppertal | Entspannungspädagogik.

TRIPADA Ausbildung | TRIPADA – Akademie für Gesundheit und Yoga in Wuppertal | viele Aus- und Fortbildungen

 

Meditationshand

TRIPADA Ausbildung | TRIPADA – Akademie für Gesundheit und Yoga in Wuppertal | TRIPADA – Akademie für Gesundheit und Yoga in Wuppertal.

Meditation in Yoga,Buddhismus und westlichem Kulturkreis Jahresfortbildung in der Tripada Akademie 2013

 

English: Photo of Shiv Dayal Singh (founder of...
English: Photo of Shiv Dayal Singh (founder of Radha Swami Mat) sitting upon his meditation chair or ‚gaddi‘ at his home in Panni Gali, AGRA, India. (Photo credit: Wikipedia)

Meditationshand

Tripada Seminarreihe zum Thema Meditation 2013 mP

Meditation in Yoga und Buddhismus – in der Tripada Akademie in Wuppertal beginnt 2013 eine Seminar- und Ausbildungsreihe in 2 Blöcke über jeweils 6 Wochenenden. Sie beginnt im Februar 2013 mit erstklassigen Referenten. Mit optionalem „Teach the Trainer“ – Modul für Yogalehrer, Psychologen, Coachs, aber auch für interessierte Laien. Tauchen Sie ein in die Meditationspraxis des Yoga, des Buddhismus und der westlichen Kulturkreise und erwerben Sie z. Bsp. als Yogalehrer oder Psychologe die Qualifikation zum Meditationslehrer und Bewusstseinstrainer. Erwerben Sie die Fähigkeit, Gruppen und Einzelpersonen in der Meditation anzuleiten – oder nutzen Sie die Seminare für Ihre persönliche Praxis und Selbsterfahrung.

Meditation im Yoga, im Buddhismus und in den westlichen Kulturen

Die spannende Seminarreihe in der Tripada Akademie ist als fortlaufende Lern- und Trainingsreihe konzipiert. Der Vorteil dieser Konzeption besteht in der kontinuierlichen Bewusstseinsschulung, die für langfristig orientierte Teilnehmer eine umfassende, qualitativ hochwertige Ausbildung intendiert. Alternativ können neben dieser Konzeption als Gesamtpaket auch einzelne Veranstaltungen von Interessenten besucht werden, die bereits über fortgeschrittene Erfahrungen verfügen und sich Programmpunkte aus dem Gesamtkonzept individuell heraussuchen möchten. Das Konzept ist in eine Basisstufe und in eine

Fortgeschrittenstufe aufgeteilt; beide sind unabhängig voneinander buchbar.

Die Fortbildung ist auch ein Expertenmodul für Tripada Yogalehrer im Bereich der Meditation.

Hierfür ist der Abschluss Tripada Yogalehrer Basic erforderlich sowie die Mitgliedschaft im Tripada Yogalehrer Verband.

Aber auch andere jede andere Person, insbesondere Psychologen, Coachs oder Yogalehrende sind angesprochen und können den Abschluss als „Meditationstrainer“ erwerben.

Seit mehr als 2500 Jahren existieren Yoga und auch der Buddhismus als lebendige Bewusstseinstraditionen, in dessen Folge ausgefeilte Meditationen und subtiles Erfahrungswissen von Meister zu Meister weitergegeben wurden. Im Laufe dieser langen Geschichte haben sich sowohl Praktiken wie Sichtweisen und Philosophien immer wieder verändert und weiterentwickelt. Meditation bildet auch den inneren Kern der klassischen Yogapraxis. Durch die heute vorherrschende Reduzierung des Yoga auf die rein körperlichen Übungen, die eigentlich nur ein Element der Vorbereitung der Meditation waren, ist dieses Bewusstsein immer mehr verloren gegangen. Vorformuliert in den Veden und Upanishaden finden sich jedoch in den klassischen Yogatexten (Yoga Sutra, Hatha Pradipika und Gheranda Samhita) detaillierte Beschreibungen zum Meditationsprozess, zu verschiedenen Techniken und Ansätzen sowie zu den höheren Bewusstseinsstufen, die erlangt werden können und die das eigentliche Ziel des Yoga darstellen.

Gemeinsame Wurzeln von Yoga und Buddhismus

Diese Techniken sind im Buddhismus ebenfalls vorhanden und gehen auf die gleichen Quellen wie beim Yoga zurück. Yoga und Buddhismus weisen in weiten Feldern große Übereinstimmungen auf. In der Seminarreihe werden die unterschiedlichen historischen Entwicklungen und Zusammenhänge der großen Traditionen der Meditation analysiert und auch Bezüge zu Meditationsansätzen im westlichen Kulturkreis hergestellt. Aus den gemeinsamen Wurzeln erhellen sich die fundamentalen Gemeinsamkeiten aller Meditationstechniken.

Geschichte der Meditation

Die Seminare befassen sich auch mit der Geschichte der Meditation, den historische Wurzeln und den Quellentexten. Welche grundlegenden Techniken aus verschiedenen Traditionen kennen wir? Die Teilnehmer werden diese grundlegenden Techniken verstehen und an sich selbst erfahren, den Kopf abschalten, den Bauch spüren und innere Dialoge lenken lernen. Warum sollte man meditieren? Was geschieht in der Meditation? Wie verändert die Meditation den Menschen? Welche psychologischen Faktoren kommen in der Meditation zum Tragen? Was sind die Ziele der Meditation? Gibt es verschiedene Ziele wie gesundheitliche, psychologische, materielle oder spirituelle? Was sind meine Ziele? Was sind traditionelle Ziele? Was sind die Ziele der Kursteilnehmer?

Wissenschaftliche Hintergründe der Meditation werden ebenso beleuchtet wie gesundheitliche, physiologische, psychosomatische und psychologische Effekte der Meditation.Wie kann man Meditation in den Alltag integrieren?

Insbesondere für die angehenden Meditationskursleiter werden die folgenden Fragen wichtig sein: Wie unterrichte ich Meditation? Wie integrieren wir Meditation in den Unterricht? Was sind Zielgruppen für Meditation? Was bedeutet Meditation im Kontext von Yogaunterricht? Welche Techniken eignen sich für welche Ziele? Welche Techniken wende ich an? Gibt es unterschiedliche Methoden für verschiedene Typen von Menschen? Gibt es unterschiedliche Methoden für verschiedene Situationen? Was muss ich als Kursleiter beachten? Wie kann ich Menschen begleiten? Welche Probleme können auftreten? Gibt es Kontraindikationen und wie erkenne ich Sie?

Fortgeschrittene Meditationstechniken

Im Modul 2 in 2014 werden fortgeschrittene Meditationstechniken erarbeitet: Übungen zum Inneren Energiemanagement, Umgang mit dem Schmerzkörper und negativen Emotionen, die Kraft positiver Emotionen im Heilungsprozess nutzen, Tantrische Visualisierungspraktiken zur Entspannung, Heilung und Zielerreichung, Dhyani Buddhas – Archetypen des Unbewussten.