Archiv der Kategorie: Zentrale Prüfstelle Prävention

Neue Tai Chi Lehrerin in der Tripada Akademie ® in Wuppertal

Wir freuen uns  seit Januar 2017 ein neues  Mitglied  im Tripada ® Team begrüßen zu dürfen:

Die Tai Chi Lehrerin Eva Sübai.

eva-suebai-passbild

Die gelernte Dipl. Ing. Innenarchitektin hat eine  2 jährige Ausbildung im „Tai Chi Zentrum Hamburg“ absolviert und unterrichtet seit 8 Jahren Tai Chi und Qi Gong Kurse.

Seit Januar 2017 unterrichtet Sie nun auch in der Tai Chi Wuppertal Tai Chi für Anfänger und Fortgeschrittene. Hierbei bezieht Sie sich auf den Yang Stil, welcher die häufigste Form des Tai Chi darstellt. Der Yang Stil besteht insgesamt aus 3 Einheiten, zu Beginn werden vielzählige Übungen der 1. Einheit trainiert. Später kommen die 2. und 3. Einheiten für Fortgeschrittene hinzu. Bei dem Tai Chi handelt es sich um langsame, meditative Übungen und Übungsabfolgen im Stehen, die auch manchmal als „Schattenboxen“ bezeichnet werden.

SONY DSC

Da Frau Sübai von der Zentralen Prüfstelle für Prävention anerkannt ist können die Kurse von den gesetzlichen Krankenkassen gefördert werden.

Die Kurse laufen:
Montags 18:00 – 19:30 Uhr
und 20:00 – 21:30 Uhr

Anmeldungen sind im Büro der Tripada Akademie ® möglich unter 0202/9798540 oder per Email an info@tripada.de

Die schwarzen Schafe im Yoga

Die schwarzen Schafe im Yoga

Bedauerlicherweise musste die Tripada Akademie eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung gegen eine Kollegin wegen unlauterem Wettbewerb aussprechen, die in besonders dreister Weise irreführende und verbrauchertäuschende Werbung betrieben hatte.

So bewarb sie über Google Anzeigen ihre Ausbildungen „Heilyoga“ und „Yogatherapie“ mit der Behauptung, diese seien nicht nur „staatlich anerkannt“, sondern auch noch von den „gesetzlichen Krankenkassen anerkannt“.

Staatlich anerkannte Yogalehrerausbildungen gibt es nicht 

Da der Yogalehrerberuf nicht geschützt ist, gibt es bekanntlich keinerlei staatliche Anerkennung einer Yogalehrerausbildung. Damit nicht genug, versuchte die Kollegin systematisch auf ihrer Webseite den falschen Eindruck zu erwecken, insbesondere das von ihr selber unter einer eigenen Marke vertriebene „Heilyoga“ sei von den Kassen anerkannt und würde auch als solches gefördert.

Tatsächlich hatte sie jedodch nur einen einzigen Kurs bei der Zentralen Prüfstelle Prävention zertifizieren lassen. Dieser kam jedoch im Stundenplan des Kursangebotes gar nicht vor. Hier fanden sich vielmehr Kurse mit dem klingenden Namen „Heilyoga“ oder gar „Heilyoga intensiv“. Nichtsdestoweniger wurde der Eindruck erweckt, diese Kurse würden ebenfalls gefördert. So konnten die Teilnehmer Teilnahmebescheinigungen für diese Kurse ausdrucken und abrechnen, obwohl die Förderung von Kursen mit einer therapeutischen Ausrichtung durch die Kassen schlichtweg ausgeschlossen ist.

Eine Prüfung ergab, da die sogenannten „Heilyogakurse“ sogar bei den Kurssuchen der gesetzlichen Kassen eingestellt waren. Ein Gespräch mit der ZPP, wie es möglich ist, dass Kurse mit einer therapeutischen Ausrichtung bei den Kassen geführt werden, ergab folgendes:

Die findige Kollegin hatte zwar nur einen einzigen Kurs in der Prävention  zertifziert. Nach Abschluss der Zertifizierung hat man jedoch die Möglichkeit, Kurstermine einzutragen. Dies wird nicht mehr kontrolliert. In dieser Maske gibt es ein Freitextfeld für Bemerkungen.

Sehr pfiffig wurde nun  in dieses Freifeld „Heilyoga“ und „Heilyoga intensiv“ etc. eingetragen, so dass aus einem einzigen zertifizierten Präventionskurs gleich 3 mit einer therapeutischen Ausrichtung wurden. Auch die Kassen prüfen dies nicht.

Yogatherapie von medizinischen Laien ist nicht gestattet

Damit nicht genug, bot die Kollegin ohne Erlaubnis in umfangreichen Masse die Heilkunde an. Von Hause aus lediglich mit einer staatlich anerkannten Massageausbildung versehen, sah sie sich berechtigt,  eine von ihr selber entwickelte sogenannte „Yoga – Heilkunst“, „Heilyoga“ und „Yogatherapie“  als Behandlung von körperlichen und seelischen Störungen anzubieten.

Hierbei ging es nach den Beschreibungen des „Heilyoga“ um die Wahrnehmung und mögliche Heilung von körperlichen und  psychosomatischen Beschwerden, unbewussten Blockaden und tiefgreifenden Traumata.  Ihr Heilyoga habe sie in der Absicht entwickelt,  westliche moderne Psychologie und Psychotherapie und das Yoga, miteinander zu verbinden.

Yoga solle auch als Therapie für Menschen mit körperlichen Erkrankungen im Einzelunterricht oder in Gruppen angewendet werden.

Vorsicht vor falschen Wirkungsangaben

Als Anwendungsgebiete wurden

Burn Out,
Krebs
Rückenleiden
psychosomatische Erkrankungen
Angstzuständen
Kopfschmerzen
Übergewicht und
Herz-Kreislaufbeschwerden

benannt.

Hierfür böte ihre „Yogatherapie“ oder „Heilyoga“  gemeinsam mit den effektivsten westlichen und östlichen Methode Heilung an.Diese effektivsten Methoden würde sie auch lehren.

Der Versuch, nach der ersten Abmahnung die Kollegin (ohne Anwalt und ohne weitere Kosten!) kollegial auf ihr Fehlverhalten aufmerksam zu machen, erwies sich als sehr schwierig.

Obwohl die Ausübung der Heilkunde ohne Erlaubnis sogar eine Straftat ist und für die von ihr genannten Erkrankungen unhaltbare Wirkungsversprechen gegeben wurden (die für sich ebenfalls nicht erlaubt sind), fühlte sich die Dame im Wesentlichen belästigt.

Zwar änderte sie auf Drängen  (wie gesagt: ohne einen Anwalt einzuschalten!) viele Formulierungen, bezeichnete aber mich dann in einem Facebook – Post als einen „Terrier“, der sich in ihre „Waden verbissen habe“, der „Abmahnungen als Sport betreiben würde“ und dessen Verhalten krankhaft sei.  Auch massregelnde Hinweise über den rechten Yogaweg, den wir nicht verstanden hätten, fehlen natürlich nicht.

Fehlen jedes Unrechtsbewusstseins und Grössenphantasien

Dieser Vorfall zeigt, welche Abwege im Yoga heute teilweise beschritten werden.

Wir weisen darauf hin, das Yoga zur Behandlung von Krankheiten – also „Yoga Therapie“ in jedem Fall nur Personen erlaubt ist, die die Heilkunde ausüben dürfen. Dies können Ärzte, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker sein.Für alle anderen ist dies Tabu.

Da für sogenannte Yogatherapie jedoch noch nicht einmal  eine einheitliche Definition existiert, noch anerkannte Therapieschemata mit wissenschaftlichen Wirkungsnachweisen in bestimmten Indikationsgebieten,  ist mit entsprechenden Wirkungsangaben schnell eine Verbotsgrenze überschritten.

Im Interesse der Seriosität des Yoga weisen wir auch alle Anbieter darauf hin, entsprechend sorgsam mit diesen Begriffen umzugehen.

Wir werden auch weiterhin gezielt mit Abmahnungen gegen Personen vorgehen, die sich auf Kosten der Allgemeinheit und anderer Yogalehrender Vorteile verschaffen wollen und letztlich dem Ruf des Yoga schaden.

Eigentlich wäre dies eine Aufgabe der Yogaberufsverbände, am Markt für Ordnung zu sorgen  – aber auch hier sitzen – etwa beim BDY  – selbsterkorene „Diplomyogalehrer“ in massgeblichen Funktionen, werden „staatlich anerkannte Ausbildungen “ von BDY Ausbildungsschulen toleriert und der Misssbrauch von Vorstandsämtern  zum persönlichen Vorteil bleibt ebenfalls folgenlos.

Hans Deutzmann

Tripada ® Yoga jetzt in Bergheim

Tripada Yoga ® hat nun auch Bergheim erreicht. Die lizenzierte Tripada® Yogalehrerin Regina Ehrmanntraut beendete im April 2016 erfolgreich die 2-jährige Tripada® Yogalehrerausbildung in der Tripada Akademie Wuppertal.

Ab September bietet sie nun  in Bergheim Tripada Yoga® für Anfänger und Fortgeschrittene und auch für Kinder an. Die Kurse entsprechen, so wie alle Tripada Yoga ® Kurse, dem „Deutschen Standard Prävention“ und sind von der Zentralen Prüfstelle Prävention anerkannt. So werden die Kurse von den gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst.

Die Marke Tripada ® stellt hohe Ansprüche an sich selbst. Alle Konzepte werden stetig geprüft und evaluiert. Auch nehmen alle Tripada ® Yogalehrer regelmäßig an Fortbildungen teil und stehen in Kontakt mit dem Tripada ® Gründer Hans Deutzmann.

Der Diplom Sozialarbeiter legte schon während seines Studiums den Schwerpunkt auf Gesundheitswissenschaften und ist daher bemüht, Yoga von hoher Qualität anzubieten und das Tripada ® Konzept entsprechend weiterzuentwickeln. So basiert dieses Konzept auf der gesamten Yogatradition sowie den modernen Trainings- und Gesundheitswissenschaften. Aus beiden Bereichen wird jeweils das Beste gezogen, um ein Konzept zu entwickeln, dass das Optimum für die westlichen Bedürfnisse darstellt. Tripada Yoga ® ist rückensicher, personenzentriert und teilnehmerorientiert.

Mehr Informationen zum Tripada Yoga ® in Bergheim erhalten Sie unter www.tripada-yoga-ehrmanntraut.de (http://www.tripada-yoga-ehrmanntraut.de)

Der 5. Tripada Yoga Kurs wurde zentral zertifiziert

 Mit dem Kurs Tripada Yoga® Mediate Deckblatt Mediate

wurde nun der 5. Kurs Tripada Yoga ® bei der Zentralen Prüfstelle Prävention zentral bundesweit zertifiziert.

Die Tripada Yoga ® Kurse

Tripada Yoga ® Basic,
Tripada Yoga ® Basic Plus,
Tripada Yoga ®Mediate
Tripada Yoga ® für Kids
Tripada Yoga ®Schwangere

sind inhaltlich auf den Grundsätzen des Tripada Yoga ® aufgebaut und passen die Übungsauswahl an verschiedene Zielgruppen an.

 

Das Tripada Yoga ® Konzept ist weltanschaulich neutral und strikt säkular ausgerichtet. Es betrachtet sich als eigenständige Methode der Gesundheitsförderung basierend auf dem klassischen und modernen Yoga sowie den Gesundheits- und Trainingswissenschaften.

Durch ein kritisches Befragen der traditionellen Methoden und Ziele wird der Weg frei für eine Verbesserung des Yoga, eine realistische Betrachtung seiner Möglichkeiten und Grenzen und eine moderne Didaktik.

Durch das Erarbeiten standardisierter Kurskonzepte und curricularer Strukturen hebt sich Tripada Yoga ® deutlich von den heute im Yoga üblichen Standards ab. Das erklärte Ziel ist die Möglichkeit, künftig über klare Settings den Boden für eine wissenschaftliche  Evaluation der Wirksamkeit der Yogapraxis zu bereiten.

Tripada ® ist die einzige Einrichtung in Deutschland, die in der Tripada Yogalehrerausbildung auf diese Konzepte schult und auch die Zulassung bei der ZPP für ihre Absolventen durchführt. Nach nur 2 Jahren haben die Absolventen somit die Zertifizierung für 5 Kurse.

Dies hebt sich deutlich ab von der verbreiteteten Praxis, das man entweder nach der Ausbildung in monatelanger Arbeit ein eigenes  Konzept schreiben muss – oder sich kursierender Konzepte bedient, die man gar nicht in Wirklichkeit durchführt.

Zertifizierungsfortbildungen im Tripada Yoga ®

Ab 2017 bietet die Tripada Akademie auch Zertifizierungsfortbildungen für bereits ausgebildete Yogalehrer an. Im Rahmen des Lizenz – und Franchiseverbundes der Tripada Akademie können Menschen sich auf die Tripada Konzepte schulen lassen. Vorraussetzung hierfür ist eine abgeschlossene Yoalehrerausbildung über 2 Jahre und 500 Stunden und ein staatlich anerkannter Grundberuf.

 

Tripada Yogalehrer – Ausbildung von der zentralen Prüfstelle ausdrücklich anerkannt!

Im Dezember 2014 ist eine Aktualisierung des Leitfadens Prävention durch den Spitzenverband der gesetzlichen Kassen vorgenommen worden.

Seither verlangt die Prüfstelle eine explizite Bescheinigung, das die Ausbildung den Rahmenrichtlinien eines der im Leitfaden benannten 4 Yoga – Fach – Verbände entsprechen würde.

Eine genaue Betrachtung dieser Verbände ergibt aber ein Sammelsurium von Ausbildungs- und Yogakonzepten, denen es teilweise an jeder fachlichen Ausrichtung in Bezug auf die Gesundheitsförderung ermangelt. Auch eine detaillierte Darstellung der Inhalte und Curricula ist nicht in allen Fällen gegeben.

Von extremer Esoterik bis hin zu martialischen und extremsportlichen Yogarichtungen ist hier Einiges vertreten, was in der Gesundheitsförderung definitiv nichts zu suchen hat. Uns ist absolut nicht klar, auf welchen fachlichen Kriterien die Aufnahme dieser Verbände in den Leitfaden beruht.

Der Tripada- Yogalehrerverband ist derzeit der einzige Fachverband, der eindeutig ein auf die Gesundheitsförderung ausgerichtetes Yogakonzept vertritt und sich damit gegen extremsportliche und esoterische oder „spirituelle“ Konzepte klar abgrenzt.

Die Ausbildung erfolgt im Rahmen von Yoga in der Gesundheitsförderung und auf entsprechende praktische und Unterrichtskonzepte, wie es der Leitfaden vorsieht.

Heute haben wir die Nachricht von der zentralen Prüfstelle erhalten, das die Tripada Yogalehrerausbildung als eigenständiges Konzept anerkannt wird.

Schreiben der zentralen Prüfstelle 23-02.2015

Wir legen Wert darauf, das der Tripada Yogalehrerverband eine Gleichbehandlung erfährt und das die Zulassung von Fachverbänden und deren Ausbildungskonzepte sich an den Erfordernissen der Gesundheitsförderung orientieren. Aus diesem Grund werden wir uns nun direkt an den Spitzenverband wenden.